Gebiet: Altrhein Wyhlen

Lage: Hochrhein östlich Grenzach-Wyhlen

Vogelbeobachtungen am Naturschutzgebiet Altrhein Wyhlen

Beobachtungen im Frühjahr: März und April

Beobachtungsbedingungen: Nordufer, Rheinwanderweg

Zu Beginn des Frühlings im März und April bieten sich vom Nordufer aus ideale Beobachtungsbedingungen. Die Bäume sind noch nicht belaubt, so dass man vom Rheinwanderweg aus freie Sicht auf den flachen Teil des Altrheins mit seinen Schlammbänken und Inseln hat. Dies ist der bevorzugte Rastplatz der Watvögel (Limikolen), die hier für kurze Zeit auf ihrem Zug in den Norden Halt machen, um sich auszuruhen, zu fressen, um dann gestärkt weiter zuziehen. Meist halten sich nur Einzelvögel oder kleine Trupps im Altrhein Wyhlen auf.

Beobachtungsbedingungen: Westufer, Gelände des Kraftwerks Rheinfelden; Asphaltierter Weg und Altrheinufer mit Bänken.

Das ganze Jahr über freie Sicht. Die besten Lichtverhältnisse vom späten Nachmittag bis zum Sonnenuntergang, da man dann die Sonne im Rücken hat. Am frühen Morgen stört das Gegenlicht beim Blick nach Osten.

Was ist zu beobachten?

Die Wintergäste ziehen ab. Brutbeginn

Bis Ende März ist der Großteil der Wintergäste in ihre Brutgebiete im Norden abgezogen. Reiherenten, Tafelenten Schnatterenten und Krickenten verlassen den Altrhein Wyhlen. Es bleiben nur wenige Exemplare zurück. Der Grund kann eine Verletzung oder Krankheit sein. Vereinzelt kommt es zu einer Brut. Stockente, Höckerschwan Blässralle und Haubentaucher beginnen regelmäßig am Altrhein Wyhlen und der Ergolzmündung im April mit der Brut.

Limikolen auf dem Frühjahrszug.

Flussregenpfeifer (regelmäßig von Mitte März bis Mai).
Sandregenpfeifer (nur vereinzelt)
Kampfläufer (sehr unregelmäßig)
Grünschenkel, (ab April mehr oder weniger regelmäßig)
Rotschenkel (selten)
Alpenstrandläufer (im Frühjahr nur vereinzelt und unregelmäßig anzutreffen)
Bekassine (mehr oder weniger regelmäßig)
Bruchwasserläufer (ab Mitte April bis Mitte Mai ziemlich regelmäßig)
Waldwasserläufer (vereinzelt während der Hauptzugzeit Mitte März)

Weitere Arten sind möglich. Im vergangenen Jahr wurden auf dem Frühjahrs- und Herbstzug 18 verschiedene Limikolenarten beobachtet. Zusätzlich zu den oben genannten Arten wurden beobachtet:
Austernfischer, Stelzenläufer, Säbelschnäbler, Kiebitz, Sichelstrandläufer, Zwergstrandläufer, Dunkler Wasserläufer, Pfuhlschnepfe, und als Rarität ein Odinshühnchen.


NABU (Naturschutzbund), Dr. Karl Kuhn †